Warum ich Deutschland verlassen habe – Offener Brief an die Regierung

Vor einigen Monaten bin ich aus Deutschland ausgewandert. Es waren keine finanziellen Vorteile, die mich diesen Entschluss haben treffen lassen, sondern primär meine Unzufriedenheit mit den aktuellen politischen und daraus resultierende gesellschaftlichen Zuständen in meiner Heimat. Mit anderen Worten: Ich denke, dass ich und vor allem meine Nachkommen anderswo ein besseres Leben führen können. „Besser“ heißt für mich in diesem Zusammenhang vor allem ein Leben in Freiheit, Selbstbestimmung und angemessener Entlohnung respektive Besteuerung.

(Von anonym)

Ich möchte allerdings nicht leise die Tür hinter mir schließen und einfach gehen. Ich würde Ihnen gerne hiermit noch in konstruktiver Weise erläutern, warum ich mich gegen Deutschland entschieden habe, so wie wenn man dem Personalrat nach der Kündigung noch einmal freundlich aber offen sagt, warum einem die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen nicht mehr zusagt.

Bitte lesen Sie meine Begründung nicht wie eine wissenschaftliche Abhandlung. Es sind nämlich nicht zuletzt auch Emotionen, die mich meinen Entschluss haben fällen lassen. Doch leider waren Sie und die Medien nicht in der Lage, mich durch die Ihre (beispielsweise in Talkshows auftretenden) „Experten“ emotional abzuholen und umzustimmen. Eher im Gegenteil: Nicht selten fühlte ich mich beim Schauen dieser Talkshows, als wolle mir jemand einen industriell-gefertigten Plastikschuh als handgenähten Lederschuh verkaufen.

Ich fasse zunächst die Hauptgründe meines Weggangs zusammen, und gehe im Nachgang gesondert auf jeden der einzelnen Punkte ausführlich für diejenigen von Ihnen ein, die Interesse an einer detaillierten Darstellung haben:

1. Ich bin der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Er betrachte ihn als Fremdkörper, der dem Abendland bislang mehr Probleme als Nutzen gebracht hat. Viele Anhänger dieser Religion nehme ich in Deutschland als frech, fordernd und deutsche-verachtend war. Von Anhängern anderer „fremder“ Religionen kann ich das so übrigens nicht behaupten.

Statt der Islamisierung Deutschlands (und dem damit einhergehenden Untergang unserer Kultur und Freiheit) Einhalt zu gebieten, machen die meisten Politiker aber eher den Eindruck auf mich, dass es ihnen primär darum geht, sich selbst in die nächste Legislaturperiode zu retten und dass sie deshalb das heiße Islam-Eisen lieber ignorieren oder verharmlosen.

2. Ich habe den Eindruck, dass man auf deutschen Straßen weniger sicher ist als es aufgrund unserer technologischen, juristischen und finanziellen Möglichkeiten möglich wäre.

3. Ich bin der Meinung, dass die EU Demokratie-Defizite aufweist und meine Einflussmöglichkeiten als Demokrat einschränkt.

4. Ich habe den Eindruck, dass aufgrund von Emigration starke und irreversible Veränderungen an der deutschen Gesellschaft vorgenommen werden.

Daran missfällt mir, dass dies nicht unter direkter Zustimmung der deutschen Bürger zu geschehen scheint, sondern von Ihnen an den deutschen Bürgern vorbei dem Land und seinen zukünftigen Bewohnern aufdiktiert wird.

5. Ich bin der Ansicht, dass die deutsche Presse zunehmend ihre Neutralität aufgibt, und Meinungsfreiheit hierzulande nur in eingeschränkter Weise möglich ist.

6. Ich habe den Eindruck, dass der Faule in Deutschland hofiert, der Fleißige hingegen gegeißelt wird.

7. Ich bin der Meinung, dass es eine Schande ist, dass Juden sich in Deutschland wieder fürchten müssen, Juden zu sein.

Ausführlich werde ich nun auf diese sieben Punkte eingehen:

Zu Punkt 1:

Ich bin kein Religionswissenschaftler, habe aber in Deutschland wie jeder andere Zugang zu Literatur, die sich mit dem Islam befasst. Ich werde nun Peter Scholl-Latour zitieren, der in Deutschland ein recht großes Ansehen genossen hat:

„Die andere Denkschule – in Deutschland stark vertreten – betreibt eine systematische Verharmlosung des Islam, sucht ihre Inspiration bei den überwiegend persischen Mystikern oder Sufi, ungeachtet der Tatsache, dass aus der Gefolgschaft dieser heiligen Männer, die im Namen Allahs diese „mahaba“, die kosmische Liebe zu allen Kreaturen predigen, kriegerische Derwisch-Orden hervorgegangen sind, sogenannte „Tarikat“, die bis auf den heutigen Tag militanten Einfluss im gesamten Dar-ul-Islam ausüben.“

Wenn mir dann irgendeiner von Euch Politikern (am besten noch fachfremder als ich selber wie beispielsweise Ökonomen, Mediziner, Biologen, Physiker oder Steinewerfer) erzählen will, der Islam sei eine friedliche Religion, dann kann ich das maximal als Ironie abtun.

Eine Grauzonen-Darstellung könnte ich hier noch akzeptieren, aber von Schwarz auf Weiß umzulabeln (oder andersherum) hat für mich nichts mehr mit Sachlichkeit zu tun.

Und selbst mir als Nicht-Religionswissenschaftler war es möglich, herauszufinden, dass bereits der Begründer des Islams, Mohammed, in der Tradition des Islam(ismus) gelebt hat:

[..] der Begründer des Islam [hat] seine Karriere als Karawanenräuber und Mörder begonnen und als Herrscher von Medina Attentate auf politische Gegner sowie den Genozid an den dort ansässigen jüdischen Stämmen befohlen [..].

Das sind historisch auch unter moslemischen Gelehrten unstrittige Tatsachen, die mindestens jedem Gebildeten der Nordhemisphäre hinlänglich bekannt sind.

Daniele Dell’Agli (Diesen Autor führe ich hier nur exemplarisch an. Ich bin mir sicher, dass Sie in Eigenregie weitere Aussagen ähnlicher Art von anderen Publizisten finden würden. Vorausgesetzt, Sie wollen das.)

Also hören Sie bitte auf, mir zu erzählen, in der Bibel würde auch zur Gewalt aufgerufen werden. Jesus, die Identifikationsfigur des Christentums (die Religion meiner deutschen Vorfahren sowie die Basis der deutschen Werte vor 1968) hat weder in der Bibel, noch anderweitig historisch belegt, physische Gewalt ausgeübt.

Es ist mir auch kein in Deutschland lebender Christ bekannt, der Menschen steinigt, gegen die Philister kämpft oder Mauern mit Posaunen zum Einstürzen bringt.

Und was im Alten Testament steht, lasse ich auch nicht als Rechtfertigung von Gräueltaten, die im Namen des Islam verübt werden, durchgehen. Denn ungeachtet dessen, was auch immer im Alten Testament steht: Etwas Schlechtes kann nicht etwas anderes Schlechtes rechtfertigen.

Frei nach dem Motto „Gib jemandem den kleinen Finger, und er nimmt die ganze Hand“ breitet sich der Islam in Deutschland aus. Stück für Stück, Meter für Meter. Das sei übertrieben, denken Sie jetzt? Dann lade ich Sie gerne ein, einen kurzen Blick auf die Moschee in Rendsburg zu werfen:

Von der Moschee in Rendsburg darf seit 2010 fünf Mal täglich der Muezzinruf ertönen, und zwar in der Lautstärke von Vogelstimmen.

Und nun herzlich willkommen im Deutschen Politiker-Kabarett:

Man spricht den Moscheebetreibern auf der einen Seite rechtlich zu, fünf Mal täglich den Muezzinruf durchzuführen, doch der Rendsburger Bürgermeister wittert schnell, dass das Probleme geben könnte. Vermutlich da dies nicht der mehrheitlichen Meinung des Volkes widerspiegelt. Deshalb schlägt er der Moschee einen Kompromiss vor, das Gebet nur freitags abzuhalten:

Bürgermeister Breitner hatte dem Islamischen Zentrum vorgeschlagen, das Recht auf den täglichen fünffachen Ruf nicht auszuschöpfen, sondern die Stimme des Muezzins nur am Freitag nach außen zu übertragen. [..]

Angesichts der geringen Lautstärke sei es „fast schon egal“, meinte Yazici, ob der Ruf einmal pro Woche oder fünfzigmal am Tag erschalle – der Kompromiss, am Freitag zu rufen, sei in Ordnung. Wichtig sei, das gute Einvernehmen in der Nachbarschaft wieder herzustellen […]

Jetzt ist der Fuß also erst einmal in der Tür. Und da ändert sich dann einige Monate später völlig überraschend Yazicis Zustimmung zu dem Kompromiss: Ende 2011 ertönt der Muezzinruf nun dreimal täglich:

Nach einem Gewöhnungsprozess für Anlieger war für den Vorstand des Zentrums jetzt der Zeitpunkt gekommen, den rechtlichen Rahmen mehr auszuschöpfen.

Und wurde die Vogelstimmen Lautstärkeregelung eingehalten?

„Manchmal drehen Kinder den Regler zu weit auf“, sagt Celebi Kilicikesen, der Gemeindechef, und lacht, „dann beschweren sich Nachbarn bei uns“. Aber sonst gäbe es keine Probleme.

Würde es Sie nun überraschen, wenn im Jahre 2020 der Muezzinruf in Rendsburg fünfmal täglich ertönt – und zwar deutlich lauter als Vogelstimmen? Mich jedenfalls nicht.

Wie die meisten von Ihnen mit dem Islam in der Öffentlichkeit umgehen, erinnert mich schlicht an das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern. Meine Kinder in einer solchem Klima der offensichtlichen Falschdarstellung aufwachsen zu lassen, halte ich für deren geistigen Entwicklung nicht für zuträglich.

Zu Punkt 2:

Ich fühle mich nicht allerorts in Deutschland sicher. Und es geht nicht nur mir so, sondern sogar der Exekutiven:

Die Mittel, solche Umstände abzustellen, sind nur eine politische Entscheidung weit entfernt. Würden unsere Polizisten nämlich beispielsweise (ohne dabei mit einem Bein selbst im Gefängnis stehen zu müssen) einem Kriminellen prophylaktisch gleich mal ins Bein schießen können, prophezeie ich Ihnen einen großen Rückgang von Straftaten.

Würde man verurteilte Straftäter für mehrere Jahre in ein Verlies stecken, in das lediglich zweimal am Tag eine Flasche Wasser und trockenes Brot geworfen würde, wäre das sicherlich effektiver als Kuschelgefängnis oder Bewährungsstraftaten am laufenden Band. Ist mir nämlich schnurzegal, ob ein kleiner Prozentsatz an Straftätern dadurch EVENTUELL besser resozialisiert werden würden. Das Wohlbefinden potentieller Opfer ist mir wichtiger als die Zukunft von Leuten, die sich dazu entschieden haben, Abschaum zu sein.

Und Wasserflaschen und trockenes Brot verursachen auch keine großen Kosten. Ich wäre sogar bereit, bis an mein Lebensende aus eigener Tasche für mehrere Eingelochte monatlich diese Kosten zu decken, wenn diese im Gegenzug dafür längere Zeit von den Rechtschaffenen ferngehalten würden.

Von den Erzählungen meiner Vorfahren ist mir nicht bekannt, dass auf deutschen Straßen wie im heutigen Umfang Jugendliche totgetreten oder mit Waffen bedroht und ausgeraubt wurden. Das hat man somit wohl einer Eurer grandiosen Reformen zu verdanken.

Zu schade, dass Ihr Eure eigene Werkes Frucht wohl nie ‚genießen’ werdet, da Eurer Kinder auf die Privatschule gehen, und Ihr wohl auch nicht in Neuköln wohnt.

Natürlich könntet Ihr nun sagen, dass ich übertreibe. „Kerker mit Wasser und Brot? Der spinnt doch!“ Fakt ist, dass Bürger in manchen anderen Ländern, nicht Angst davor haben müssen, dass mit ihrem Kopf an der nächsten Ecke Fußball gespielt wird.

Ich habe beispielsweise einen Bekannten, der mehrere Jahre in Shanghai gelebt hat und meint, dass man sich zu allen Tages- und Nachtzeiten gefahrlos in dieser Metropole bewegen kann – auch als Frau. Und das liegt wahrscheinlich nicht an den chinesischen Resozialiserungsprogrammen…

Probieren Sie doch mal jahrtausendalte bewährte Methoden aus statt immer wieder auf neuartige Utopien reinzufallen, die die zuvor misslungenen wieder geradebiegen sollen. Sie spielen doch auch nicht Lotto, um Ihre monatliche Miete zu bestreiten, sondern gehen stattdessen einer geregelten Arbeit nach, da so die Erfolgschancen eindeutig höher sind.

Zu Punkt 3:

Auf das Grundproblem des EU Demokratie-Defizits werde ich nicht ausführlich eingehen, da dies bereits andernorts ausführlich behandelt und jedem Bürger zugänglich ist.

Was mich persönlich stört ist, dass Entscheidungen gefällt werden, und ich nicht das Gefühl habe diese realistisch beeinflussen zu können. Besonders hat mich ein Artikel in der DNW aufhorchen lassen, bei dem es um die Saatgut-Problematik mit dem Hersteller Monsanto ging:

In Brüssel hat sich Monsanto bereits tief in den EU-Strukturen festgesetzt. Das Unternehmen entsendet gemeinsam mit anderen Industrie-Vertretern hochrangige Mitarbeiter in die EU-Gremien, und erstellt die wissenschaftlichen Studien für neue Getreide-Sorten gleich selbst. Den Bürgern bleiben die Vorgänge verborgen – bis es womöglich zu spät ist. [..]

Es gibt keine Transparenz. Transparenz ist nicht erwünscht. Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass die EU gerne Gesetze wörtlich so beschließt, wie die Lobbyisten die ihnen vorlegen. So unterhalten US-Konzerne im Internet-Bereich eine eigene Stiftung, die ihnen den Zugang zu Abgeordneten sicherstellt. Neben Daniel Cohn-Bendit sitzen in der Stiftung faktisch Vertreter aller im Bundestag vertretenen Parteien [..]

Die Saatgut- und Lebensmittelkonzerne dagegen sind in Brüssel seit Jahren fest verankert. Sie kennen die Gesetze, weil sie sie machen. [..] Sie gehen in allen wichtigen Büros ein und aus. [..]

Vor allem im Bereich der wissenschaftlichen Studien ist die EU fest im Griff der Konzerne [..]

Sollte das hier Beschriebene auch nur zur Hälfte stimmen und auch bei anderen Entscheidungsprozessen Anwendung finden, wäre dies schon ausreichend, um den EU-Abgeordneten den gedanklichen Mittelfinger zu zeigen. In meinem eigenen Berufsfeld wurde von der EU auch schon eine Entscheidung getroffen, die von einem Großteil meiner Kollegen mit Erstaunen und Ablehnung begegnet worden ist. Auch hier ist der Verdacht von Lobbyismus naheliegend.

Dass man in Irland zweimal über den Vertrag von Lissabon abstimmen ließ, hat sich auch eher nachteilig auf mein Vertrauen in die EU ausgewirkt.

Ich bin der Meinung, dass man wirtschaftlich sich zwar gerne verbündet kann, bin aber nicht dafür, dass auch Themen wie Religion von der EU normiert werden sollten. Wir finden im Vertrag von Lissabon aber Folgendes:

Unbeschadet der sonstigen Bestimmungen der Verträge kann der Rat im Rahmen der durch die Verträge auf die Union übertragenen Zuständigkeiten gemäß einem besonderen Gesetzgebungsverfahren und nach Zustimmung des Europäischen Parlaments einstimmig geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen [..] der Religion oder der Weltanschauung [..] zu bekämpfen. (Artikel 19)

Mir ist ein Fall aus Österreich bekannt, bei dem die promovierte Politikerin Susanne Winter zu einer Geldbuße in der Höhe von 24.000 Euro und zu einer dreimonatigen bedingten Haftstrafe verurteilt worden ist, weil sie Mohammed als Kinderschänder bezeichnet hat. In der Sunna (neben dem Koran die heiligste Schrift des Islams) steht allerdings, dass Mohammed ein 6-jähriges Mädchen geheiratet hat und Geschlechtsverkehr diesem hatte, als es neun Jahre alt war.

Hier von Kinderschändung zu sprechen halte ich für konsequent und angemessen, die Verurteilung von Dr. Susanne Winter hingegen für absurd, unfair und eine Kampfansage an die aufgeklärte Gesellschaft.

Es würde mich nicht wundern, wenn eine solche Rechtsprechung via Brüssel eines Tages auch Anwendung in Deutschland findet. Ich ziehe es aber nicht vor, meine Kinder einem solchen Klima der geistigen Unmündigkeit auszusetzen.

Zu Punkt 4:

Seit Jahrtausenden leben Menschen auf dem heutigen Gebiet der Bundesrepublik. Sie haben die Wälder gerodet, Straßen, Brücken und Deiche gebaut, in Bergwerken geschwitzt und so über Generationen hinweg mit Fleiß und Geist dieses grandiose Land geschaffen:

Dann haben sie Kinder gezeugt und diese zu Erben der Früchte Ihrer Arbeit bestimmt. Aus Perspektive der Kinder natürlich ein (zunächst) unverdienter Zufall, im Paradies geboren worden zu sein. Aus Perspektive der Eltern aber eine souveräne Entscheidung.

Ich habe aber mittlerweile das Gefühl, dass ein arbeitsloser Migrant sich in Deutschland einfacher vermehren kann als dies einem arbeitenden Mitbürger vergönnt ist.

Wie kann es beispielsweise sein, dass ein Migrant, der nicht arbeitet, sich 7 Kinder in Deutschland leisten kann, indem er 2300 € Hartz 4 (für das Planen von Attentaten) bekommt, (und eines seiner Kinder auch noch „Djehad“ nennen darf)?

Ich denke nicht, dass solche Zustände von der Mehrheit der Deutschen gebilligt werden. Wie kann es dann in einem demokratischen Land dazu kommen?!

In deutschen Schulklassen nimmt die Zahl der Migranten mehr und mehr zu, aber wohl kaum aufgrund des beruflichen Erfolgs der Eltern und damit verbunden finanziellen Spielräumen, sondern eben gerade weil bei Erfolglosen in Deutschland mit der Zahl der Kinder auch der Wohlstand steigt.

Für mich als täglich Arbeitenden bedeutet jedes Kind hingegen eine Wohlstandseinbuße, denn Kleidung, Sport- und Musikunterricht kosten eben Geld, und zwar MEIN Geld. Außerdem gebührt jedem Kind auch eine angemessene zeitliche Betreuung von Seiten der Eltern, was wiederum aufgrund der Berufstätigung nur eingeschränkt zu gewährleisten ist. Mehr als drei Kinder könnte ich mir als Berufstätiger also realistisch kaum leisten, während Arbeitslose (aufgrund meiner Steuern) aber spielend deutlich mehr Kinder großziehen können. Ist das fair?

Langfristig würde dieser Trend die Kinder von Berufstätigen zu einer Minderheit werden lassen. Meinen Sie also, ich würde allen Ernstes mit meinen Steuern die Drangsalierung meiner Kinder durch unqualifizierte Migranten finanzieren?!

Ich bin der Meinung, dass es das Recht der Deutschen ist, demokratisch darüber zu entscheiden, a) welche Migranten ins Land kommen und b) zu welchem Grad sich diese zahlenmäßig ausbreiten.

Zu Punkt 5:

Als Kind und Jugendlicher war mir in der Schule immer das Gefühl vermittelt worden, dass Deutschland eines der wenigen Länder auf dieser Welt sei, in dem man sagen und schreiben kann, was man möchte. Menschen wie Martin L. King oder Dietrich Bonhoeffer wurden heroisiert, weil sie sogar dann noch ihre Meinung kundgetan hatten, als dies mit Gefahr für deren Leib und Leben einherging.

Für mich gab es in den vergangenen Jahren ein einschneidendes Erlebnis, das mir gezeigt hat, dass in Deutschland nur gewisse Meinungen frei geäußert werden können, andere hingegen auf eine Weise zu unterbinden versucht werden, die einer Hexenverfolgung gleicht: Es handelte sich dabei um das Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Dr. Thilo Sarrazin.

Das Buch wurde öffentlich von Leuten verurteilt, die es nicht gelesen hatten – und Politik und Medien klatschten Beifall. Für mich hat eine solche Art der Auseinandersetzung wenig zu tun mit dem Geist von Dichtern und Denkern. Sie ist peinlich, und vor allem traurig, da sie den geistig-intellektuellen Verfall unserer Gesellschaft so offen zur Schau stellt.

Der Autor des Buches wurde außerdem wegen der körperlichen Folgen einer Tumor-Entfernung öffentlich verspottet, und auch wurde ihm ein Schlaganfall gewünscht.

Während Martin Kesici seinen Job als Radiomoderator verloren hat, weil er sich für das Aufdiestraßegehen gegen Salafisten aussprach, dürfen die Beleidiger Sarrazins, Deniz Yücel und Mely Kiyak, aber immer noch fleißig für renomierte deutsche Medien schreiben und sie gewannen für die Show Hate Poetry auch noch den „Sonderpreis“ als Journalisten des Jahres 2014.

Und trotz seiner (laut Mely Kiyak) „lispelnde[n] [und] stotternde[n]“ Ausdrucksweise ging Sarrazin meiner Meinung nach aus den Talkshows, die ich mir damals angeschaut hatte, argumentativ klar als Sieger hervor. Er blieb ruhig und sachlich, was dann von der Lügenpresse zu unterbinden versucht wurden, indem man einem Sarrazin sieben Gegner in der Talkshow gegenüberstellte, also Sarrazins Redeanteil so auf 1/7 beschränkte. Ist das fair? Ist das sachlich? Und soll ich mit meinen GEZ-Gebühren ein solches Theater auch noch finanzieren?

Und wie soll ich meine Kinder zu kritischem Denken anhalten, wenn diese den Fernseher anschalten, und das genaue Gegenteil vorgelebt kriegen? Das wäre schlicht schizophren.

Kommen wir noch kurz auf den Inhalt des Buches zu sprechen. Sie merken sicher, dass die letzten 232 Wörter dieses Textes den Inhalt noch gar nicht berührt haben. Aber das war sicherlich auch die Taktik des vorher Beschriebenen: Die Bürger vom Lesen von Deutschland schafft sich ab abzulenken.

Ich habe das gesamte Buch gelesen und dabei nichts Anstößiges für mich finden können. Sarrazins Thesen waren sachlich, ja geradezu langweilig verfasst wie eine wissenschaftliche Veröffentlichung, und stets mit (zumeist staatlichen) Quellen belegt. Es war kein emotional-reißerisches Werk, er hat niemanden beleidigt, sondern lediglich erörtert.

Und selbst wenn 10% des Buches nachweislich falsch wären, haben Sie, liebe Politiker, für die Sprengkraft der verbleibenden 90% fünf Jahre nach dessen Veröffentlichung scheinbar immer noch keine Lösung gefunden. Und die Probleme zu verschweigen oder zu verschleppen, scheint mir kein nachhaltiger Lösungsansatz zu sein.

Zusammenfassend hat der Umgang mit dem Buch „Deutschland schafft sich ab“ sowie mit der Person Dr. Thilo Sarrazin für mich ein Bild der Medien- und Politikerwelt gezeichnet, dem ich meine Kinder nicht aussetzten möchte, da ich als alles andere als vorbildlich oder nachahmenswert halte.

Und ich hoffe für die in Deutschland Verbleibenden, dass der folgende Spruch nicht eines Tages den Zustand meiner einstigen Heimat beschreibt – denn weit weg davon fühlte ich mich schon während der Sarrazin-Debatte nicht mehr:

Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen. (H. Heine)

Zu Punkt 6:

Da dieser Sachverhalt bereits trefflich dargestellt worden ist, möchte ich an dieser Stelle auf den Artikel „Deutschland: Land der Ungerechtigkeiten“ verweisen.

Zu Punkt 7:

Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein.“, gab es 2014 auf deutschen Straßen zu hören. Und die Polizei stand direkt daneben, sie ließ es also bewusst zu.

Nach dem millionenfachen Mord an Juden ausgehend von deutschem Boden während der Zeit des Nationalsozialismus erwarte ich von der deutschen Regierung, dass anti-jüdische Äußerungen auf deutschen Straßen und in öffentlichen Einrichtungen unterbunden werden. Und das ohne Kompromiss.

Mittlerweile ist es schon (oder besser gesagt „wieder“) soweit gekommen, dass Juden sich davor fürchten, sich in Deutschland als Juden zu outen.

Zentral geht dieser Antisemitismus von Migranten aus. Dass sich diese Migranten in Deutschland aufhalten dürfen, ist reine Gnade und ein Ergebnis politischer Entscheidungen. Mit andern Worten: Der heutige Antisemitismus auf deutschen Straßen ist auf Eurem Mist gewachsen, liebe Bundesregierung.

Für das Schwadronieren statt Handeln Eurerseits habe ich zwei Erklärungen:

1. Entweder ist es Euch egal, dass wir heutzutage wieder offenen Antisemitismus auf deutschen Straßen erleben müssen.

2. Oder das momentane deutsche Rechtsystem ist nicht in der Lage, dem Problem nachhaltig zu begegnen.

In beiden Fällen schäme ich mich dafür, Deutscher zu sein.

Denn wenn Erklärung 1 greifen würde, dann schäme ich mich dafür, dass die Deutschen aus dem Holocaust immer noch nichts gelernt haben und dass alles was man mir in der Schule und Tagesschau erzählt hat, nur Lippenbekenntnisse waren.

Falls es aber Erklärung 2 sein sollte, dann zeugt es schlicht davon, dass unser momentanes Rechtssystem einer grundlegenden Überarbeitung bedarf. Denn man hätte andere Optionen, wie das Beispiel Singapur zeigt: Jeder Graffiti-Sprüher der Welt überlegt sich sehr genau, ob er dort eine U-Bahn ansprüht – und entsprechend rückläufig ist die Zahl der Nachahmer.

Und wenn das deutsche Rechtssystem noch nicht einmal in der Lage ist, öffentlich propagierten Antisemitismus in Deutschland in den Griff zu kriegen (und negativer als in diesem Punkt könnten die historischen Vorzeichen nicht sein), wer kann mir da erst garantieren, dass unsere Nachkommen noch Aussicht auf Schutz beim Ausleben ihrer Grundrechte wie sexuelle Selbstbestimmung, freie Meinungsäußerung, freie Religionswahl oder geschlechtliche Gleichstellung haben werden – falls dies dem Pöbel eines Tages zuwider sein sollte?!

Nun liegt das Land derer, die den Buchdruck, die Glühlampe, das Telefon, das Periodensystem, den Dynamo, die Straßenbahn, das Motorrad, das Automobil, den Plattenspieler, das Gleitflugzeug, die Röntgenstrahlung, das Aspirin, die Relativitätstheorie, die Zahnpasta, die Kleinbildkamera, das Tonband, das Fernsehen, die Magnetschwebebahn, das Düsentriebwerk, den Hubschrauber, die Kernspaltung, den Computer, den Dübel, die Chipkarte, und MP3-Format erfunden haben, hinter mir.

Einige von Ihnen werden vielleicht denken: „Super, jetzt sind wir einen von diesen reaktionären Pennern los!“

Aber ich muss Sie da leider enttäuschen. Ganz seid Ihr mich nicht los. Denn selbstverständlich werde ich das politische Geschehen in Deutschland weithin verfolgen, und es durch Online-Artikel kommentieren und beeinflussen. Nicht zuletzt wegen meiner Geschwister, Neffen und Nichten, die leider nicht den Mut haben, dieses Land zu verlassen.

Natürlich könnte es passieren, dass ich eines Tages wieder mit eingezogenem Schwanz nach Deutschland zurückkehre. Gründe wie der Verlust meines Jobs oder Heimweh sind durchaus vorstellbar. Aber ich hoffe zutiefst, dass sich dies vermeiden lässt.

Abschließend möchte ich Ihnen noch folgende Lektüre empfehlen – nicht dass es am Ende wieder heisst, keiner hätte von irgendetwas gewusst…

-Max Frisch: „Biedermann und die Brandstifter“
Necla Kelek: „Die fremde Braut“
Dr. Thilo Sarrazin: „Deutschland schafft sich ab
Jan Fleischhauer: „Unter Linken
Henryk M. Broder: „Hurra, wir kapitulieren!“
Akif Pirinçci: „Deutschland von Sinnen
-Dr. Egon Flaig: „Weltgeschichte der Sklaverei
Mohammed: „Der Koran

Kontakt zum Autor:

» E-Mail: Leben_in_Selbstbestimmung@gmx.de

53 Responses to Warum ich Deutschland verlassen habe – Offener Brief an die Regierung

  1. Frank says:

    Der Islam ist mit einem Satz beschrieben:

    Mohammed war ein Massenmörder von eigener Hand, ein pädophiler Kinderschänder und der Aufraggeber sehr vieler Morde.

    ——————————-

    Vor 2.000 Jahren sagte jemand: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen". So wie der Analphabet Mohammed, so ist die Praxis und in vielen Aspekten auch die Lehre (Theorie) dieser Staatsphilosopie der Unterwerfung (=Islam) in der Verkleidung einer "Religion".

    Wer dies als einen Teil Deutschlands oder Europas bezeichnet, der ist ein Volksverräter der übelsten Kategorie und auf einer Stufe mit den national- oder internationl-sozialistischen Verbrechern, unter denen unser Volk und Europa zu leiden hatten.

    Grüße von jemanden, der diese Entwicklung kommen sah
    iund deshalb schon vor 20 Jahren auswanderte

  2. laser77 says:

    "Mir ist ein Fall aus Österreich bekannt, bei dem die promovierte Politikerin Susanne Winter zu einer Geldbuße in der Höhe von 24.000 Euro und zu einer dreimonatigen bedingten Haftstrafe verurteilt worden ist, weil sie Mohammed als Kinderschänder bezeichnet hat. In der Sunna (neben dem Koran die heiligste Schrift des Islams) steht allerdings, dass Mohammed ein 6-jähriges Mädchen geheiratet hat und Geschlechtsverkehr diesem hatte, als es neun Jahre alt war."

    Ich finde es absolut lächerlich einen Menschen der zur damaligen Zeit gelebt hat mit der heutigen Moral zu verurteilen. Die Menschen hatten in der damaligen Zeit, in dieser Region, mit der damaligen Moral, ein komplett anderes Verhältnis zu Kindersex, zur Frau, usw. Ihr solltet euch mal Gedanken manchen wer diese Moral in den Umlauf bringt und zu welchem Zweck.

    • Frank says:

      1) Kinder zu schänden, ist Mord an der jungen Menschenseele. Das war vor 1.400 Jahren nicht anders als heute.

      2) Wer diese Folgen solcher Verbrechen selbst oder bei Menschen im persönlichen Umfeld (wie es bei mir der Fall war) erlebt hat, der hat mit solchen Verbrechern keinerlei Gnade.

      3) Es gibt auch reichlich Menschen, die sich freuen, wenn andere ermordet werden z.B. durch Bombenholocaust – und auch die finden das "lächerlich" z.B. Leute wie Kissinger oder die Clinton. Das ändert nichts daran, daß es schwerste Verbrechen sind.

      4) Ein gewisser Jesus von Nazareth hat vor ca. 2.000 Jahren den Maßstab für firedvolles Verhalten zu Mitmenschen gelegt: "Liebe deinen nächsten wie dich selnst". Ein Mohammed hat dagegen permanent verstoßen, womit die Quelle dieser Pseudo-Religion eindeutig geklärt ist: Der "Fürst dieser Welt"!

      5) Österreich wie die BRD sind reine Gesinnungs-Diktatiuren.

    • Rita says:

      Seltsamerweise habe ich noch niemals Ähnliches im neuen Testament finden können.Anscheinend gab es doch so etwas wie Respekt vor Kindern.

    • Ralle says:

      Es gibt da einen Herrn namens Abu Bakr al-Baghdadi. Das ist ein studierter Theologe und geradezu besessen von den Gräueltaten eines Mohammed.

      Übrigens ist er Kalif des IS-Staates.

    • Jan-Peter Brodersen says:

      Das ist noch heutige Praxis. Im Iran kann jedes Mädchen ab dem 9. Geburtstag verheiratet werden! Kinderbräute gibt es auch in den meisten anderen arabischen (islamischen) Ländern. Wenn Sie dann verheiratet ist geht der Ehemann in der Regel auch drüber!

  3. Freiheit says:

    Also das heute noch KInder vergewaltigt werden vergessen Sie wohl.Sogar in Indien werden 4 Jährige vergewaltigt.Es werden Kinder verschleppt.Es ist egal ob es vor zig Jahren passiert ist!Fakt ist,das einige beschränkte Menschen es bis heute nicht verstanden haben bzw wird dieses Treiben weiter praktiziert.Ich hatte gelesen das der Koran nicht eine Fälschung sei und das dieser Mohammed von der Bibel abgeschrieben haben soll.Jemand im Internet hat sich die Mühe gemacht und dies entdeckt.Fand ich interessant zu lesen was in der Bibel steht und was im Koran steht.Solche Menschen sind keine Vorbilder für die Zukunft der Menschen.Glaube hin oder her.Ich stelle die Geschichte in Frage.Man wurde belogen.Menschen sind so manipulierbar.

  4. Freiheit says:

    Achja ich würde auch gerne Auswandern aber das schaffen mal wieder Leute die Geld haben denn ohne Geld geht das nicht so einfach.Schön für die Menschen die es geschafft haben und von der Ferne das Geschehen beobachten können.Nur weiß man nicht wie lange man außerhalb von der EU sicher ist. Es gibt keine Garantie.Bitte das Nicht im obigen Text davor weg denken.Meinte der Koran ist eine Fälschung.Sorry

    • Ingo says:

      Koran= Fälschung ? Wo kann denn dann der echte sein? In der Kaaba ? Gibt es Fragmente ? Gibt es überhaupt außer Ihnen jemanden, der das noch behauptet? Ist der echte Koran friedlicher oder geht es da erst richtig zur Sache ?

  5. Ingo says:

    Hab´s mal überflogen und kann den ersten Absatz (über Religion) als Religionswissenschaftler der Uni Freiburg soweit das pauschal möglich ist, nur bestätigen. Die Fakten kann mal alle nachschlagen, und Tatsachen wie die geforderte Tötung von "Götzendienern, Atheisten, Andersgläubigen" etc. wird ja auf Nachfrage bei Muslimen sogar bestätigt.

  6. Stardust says:

    Mein lieber Auswanderer….

    Das mit dem Auswandern habe ich mir auch schon des öfteren Überlegt. Die finanziellen Mittel hätte ich, um in entsprechenden Ländern ein sehr komfortables Leben führen zu können. Außerdem bin ich in der komfortablen Situation, dass es mir auch in DE noch gut geht, wobei es hier keinen Garantieschein gibt, dass es ewig so bleibt.

    Nun aber zum Aspekt Auswandern: Es gibt einen Grund, warum ein jeder Mensch an seinem Geburtsort inkarniert ist. Das trifft auf den "Deutschen" zu, sowie auf den Afrikaner und jeden anderen Menschen auf diesem Planeten. Ich bin daher eher der Typ, der danach strebt, die Probleme vor Ort zu lösen und nicht weg zu laufen. Denn letztendlich versucht man nur vor sich und der eigenen Verantwortung weg zu laufen. Das funktioniert aber nicht, weil man sich selbst immer beim Weglaufen mitnimmt. Ich habe dieses Phänomen bei vielen beobachten können, die ausgewandert sind. Die meisten haben dies irgendwann erkannt.

    Nun ist das Lösen der Probleme vor Ort zugegebenermaßen gerade in Deutschland derzeit ein sehr hartes Brot, da die Repressalien immer stärker werden. Als Schwarzmaler würde ich sagen, dass deutsche Patrioten bald in anderen "freieren" Ländern um politisches Asyl bitten können. So weit sind wir Gott sei Dank aber noch nicht; und so weit dürfen wir es auch nicht kommen lassen.

    Wir haben als Volk noch eine Chance, die Probleme in den Griff zu bekommen, ohne dass auch nur ein einzelner Schuss abgefeuert wird. Unsere Brüder und Schwestern im ehemaligen Osten haben es uns vorgemacht. Wir müssen nur FRIEDLICH Schulter an Schulter zusammenstehen. Unsere Politiker können vielleicht 100te oder 1000de von uns wegsperren. Sie können aber nicht mehrere Millionen wegsperren. Schon 10000de können sehr problematisch sein. Mit jedem Gewalteinsatz gegen FRIEDLICHE Demonstranten sägen sie weiter an ihrem eigenen Ast.

    Deshalb sehe ich meine Arbeit neben dem steten Broterwerb insbesondere darin, täglich in meinem Umfeld aufklärend tätig zu sein. Ich versuche, Leute darin anzuregen, ihre eigenen Fragen zu stellen und die Dinge abseits der Mainstream zu erforschen und zu hinterfragen. Und…. es wachen immer mehr Leute hier im Lande auf und werden aktiv. Das Ganze ist ein Lauffeuer, was von der Politiker-Kaste sehr wohl wahrgenommen wird, was aber nicht mehr ausgetreten werden kann. Jede neue Repression unserer Politiker bringt nur noch mehr Leute zum Aufwachen. Und so wird sich das Ganze irgendwann von selbst erledigen.

    Theoretisch bräuchte das deutsche Volk nur geschlossen nach Berlin gehen (FRIEDLICH natürlich und mehrere Millionen auf einmal). Dann könnten die Politiker nur noch zurücktreten, wenn das Volk proklamiert, dass die Politiker geschlossen fristlos entlassen wurden. Hierzu muss das Volk aber zusammenstehen; und es darf sich nicht spalten und gegeneinander aufhetzen lassen. Derzeit funktioniert das Ganze noch wunderbar (Hartz4er gegen Arbeiter, Arbeiter gegen Mittelstand, Mittelstand gegen Reiche, Das ganze Volk gegen die Asylanten). Teile und Herrsche ist eine Technologie, die seit tausenden von Jahren erfolgreich angewandt wird, um ganze Völker oder gar Volksgruppen zu kontrollieren und zu steuern.

    Gerade im letzten Punkt kann ich nur jedem Protestierer gegen Asylanten ins Stammbuch schreiben: "Der Feind ist nicht der Asylant; der wird auch nur von denen da oben missbraucht, um uns zu spalten. Der Feind sitzt in Berlin und den Landes- und Stadtparlamenten! Bei jeder Demo vor einem Asylantenheim knallen in Berlin bei den Spaltern die Sektkorken!!!"

    Wichtig dagegen ist es, immer zu versuchen, Ross und Reiter zu erkennen und zu benennen. So sickern immer mehr Dinge durch, wie z.B. die Finanzierung der Fluchthelfer durch Tarnorganisationen der USA, oder die wahren Profiteure bei Til Schweigers Asylantenheim.

    Und zum Thema Religionen……. Dies ist seit zig Jahrtausenden die ultimative "Waffe" zum Spalten der Bevölkerung dieses Planeten – und vermutlich auch auch auf anderen Planeten. Sobald die Menschen erkennen, dass sie von einem "Gott" abstammen; oder noch besser, sobald sie die göttliche Komponente, den göttlichen Kern in sich selbst und jedem anderen erkennen. Ab dann werden Religionen unwichtig, weil jeder erkennt, dass er der Bruder/die Schwester des anderen ist. Dann ist wahrer Weltfrieden möglich und jedweder Krieg ist ab dort unmöglich. Dies aber nur als Abschweifung vom eigentlichen Thema…. 🙂

    • natur.liebhaberin says:

      Wunderbar Stardust, genau identisch mit meinem Denken, Fühlen und Empfinden! Danke für Deinen Kommentar. Die Vermessung der Erde hat bereits stattgefunden, daher sehe ich das Auswandern ebenso wie Du als Flucht; die Probleme lassen sich nicht durch Auswandern = Flucht beheben … der Mensch kann nicht ewig vor sich selbst fliehen. Alle Menschen sind jetzt dazu aufgerufen, an Ort und Stelle für ihr Menschenrecht einzutreten und die wahren Ursachen der Krise zu durchschauen.
      Völker hört die Signale,
      auf zum LEISEN Gefecht …. 😉

    • Anton March says:

      Auch wenn Ihre Absicht ehrenwert ist so weden Sie zu spät erkennen, dass Sie ein Träumer waren der wie Don Qichote gegen die Windmühlen des Sytems kämpfte und am Ende nicht mal mehr die Kraft noch die Möglichkeit sein Erspartes zu retten, hat. Es ist ja nicht so dass die Flüchtlinge wie ein Wunder vom Himmel fallen. Alles was momentan geschieht und in rezenter Vergangenheit geschah – vom Arabischen Frühling und der dadurch entstandenen Flüchtlingswellen, über den IS bis zum Ukraineputsch und der Provokation Russlands durch die NATO ist durch amerikanische Thinktanks von langer Hand geplant und gehört zur Geo- und Wirtschaftsstrategie der USA. Die USA führt gegen Europa einen Wirtschaftskrieg und die EU ist das Werkzeug dafür nationale Rechte zum Schutz der Bürger aufzulösen um sie einer US-Oligarchie auszuliefern welche künftig bestimmt was Recht und Unrecht ist, wo wer sein Geld mit der Geldkarte abheben darf und welchen Umkreis jeder nicht verlassen darf. Man kann mir ja nachsagen ich wäre ein unverbesserlicher Schwarzseher aber es wundert mich immer wieder dass die meisten Bürger heute nicht mehr in der Lage sind das Weltgeschehen mit dem Wandel in unserem Land zu analysieren und zu hinterfragen. Sind denn alle Lemminge?
      Über markige Worte "ich wandere nicht aus, eine deutsche Eiche fällt nicht um wenn sich eine Sau daran reibt" kann ich nur lachen denn die zeugen nur von der Unfähigkeit die Situation, deren Schein noch bewahrt wird, zu erkennen.
      Lieber Kommentator, ich möchte niemanden missionieren – davon habe ich nichts und muss mir nur den inneren Vogel zeigen lassen. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Manche nehmen ihr Leben selber in die Hand und manche vertrauen darauf dass der Vater Staat und der Bürger das für einen lösen. Schauen Sie in die Geschichte! Ob Nazireich oder DDR – der Bürger hat es ganz und gar nicht gelöst sondern sich untergeordnet. Vertrauen Sie darauf die Deutschen reagieren dieses mal anders?
      Jedenfalls würde ich Sie gerne in 20 Jahren noch einmal fragen. Ich bin mir sicher dass Sie bis dahin ihr Erspartes und jegliche Möglichkeit zu reagieren verloren haben. Ich jedenfalls werde mittelfristig nach Mittelamerika auswandern wo es zwar auch Nachteile gibt aber auch Freiheit und Vorteile und vor allem meine Ruhe vor Gängelung und Diskriminierung durch unsere Regierung. Machen Sie etwas daraus oder bleiben Sie ein Held!

      • Werner says:

        Ich glaube wirklich, Sie machen beide denselben Fehler. Denn beide sind Sie "Lineardenker", d.h. Sie rechnen einfach hoch, daß es gleichförmig immer so weiter geht, wie Sie es die letzten Jahre beobachtet haben. Ich möchte ihnen ein Argument liefern, das für Sie beide ziemlich neu sein dürfte.
        Was zurzeit geschieht, ist keine zufällige Entwicklung, sondern das Ergebnis einer langfristigen Planung. "Ja, ist nicht neu, haben wir schon gehört, wird wohl auch so sein", sagen Sie. Okay. Es geht aber folgendermaßen weiter:
        Wer hat diese Entwicklung aber geplant und eingeleitet? Das ist die Frage Nr. 1 an Sie.
        Wenn Sie jetzt mit Rothschild, Rockefeller § Co. antworten, wie man es überall lesen kann, haben Sie nicht Unrecht; aber das ist nicht zu Ende gedacht – einmal abgesehen nvon der Möglichkeit, daß auch diese beiden Familien nur die Funktion von Strohmännern haben können.
        Denn wenn man mit Hunderten von Billionen Vermögen diese Welt verändern kann, dann verfolgt man damit ein Ziel, das sich weder auf Deutschland noch auf Europa beschränkt. Und da kommen die Auswanderer ins Spiel. Wo sollte es denn eigentlich besser sein als hier? Was man an Berichten über andere Länder bzw. Kontinente liest, verrät doch überall das gleiche Szenario – zurzeit vielleicht Rußland ausgenommen. Das heißt, die Auswanderer werden nicht nur irgendwann vom Heimweh gepackt, sondern sie treffen dort auf dieselben inhumanen Bedingungen, die sie hier verlassen wollten. Und dort werden sie ganz sicher nicht für Besserungen kämpfen. Das hätten sie schließlich zu Hause sinnvoller getan.
        Frage Nr. 2 an Sie: Wie kommen Sie darauf, daß die genannten Superreichen ihren Plan nur dort nicht durchziehen würden, wohin Sie zufällig ausgewandert sind?
        Heißt für mich: Sie haben Ihren Plan nicht zu Ende durchdacht.

    • jokertest says:

      "Theoretisch bräuchte das deutsche Volk nur geschlossen nach Berlin gehen (FRIEDLICH natürlich und mehrere Millionen auf einmal). Dann könnten die Politiker nur noch zurücktreten, wenn das Volk proklamiert, dass die Politiker geschlossen fristlos entlassen wurden. Hierzu muss das Volk aber zusammenstehen; und es darf sich nicht spalten und gegeneinander aufhetzen lassen"

      Das ist das einzige was wir machen koennen. Siehe hierzu "Aufruf zum Widerstand von Prof Dr Karl Albrecht Schachtschneider" auf Youtube

  7. Starost says:

    Nach dem nächsten Bürgerkrieg:

    – Entzug des Bürger- und damit des Wahlrechts für alle außer für Veteranen

    – Damit einher geht eine Visumpflicht für wiedereinreisewillige Auswanderer wie für alle Ausländer

    – 100 % Erbschaftssteuer für Auswanderer/Erben im Ausland

    – 5Jahre Wartezeit vor dem Bezug von staatlichen Unterstützungsleistungen für Einwanderer und Rückkehrer

    – Einstellung aller Rentenzahlungen ins Ausland

    – Streichung aller Rentenanwartschaften von Kinderlosen

    Watte ist aus. Have a nice day.

    • natur.liebhaberin says:

      nach dem nächsten Bürgerkrieg hier????
      Ich hoffe doch, dass danach alle Privilegien abgeschafft werden und zwar für alle!! Keine Zahlung von Steuern mehr, aber auch kein Anspruch auf staatliche Rentenzahlung oder staatliche Unterstützungsleistungen…. überhaupt keine Zahlungen mehr, nur noch Schenkungen … von Mensch zu Mensch und wer immer noch nicht zum Menschen geworden ist, der hat dann PPech gehabt, denn Menschen untereinander erkennen sich und ein Mensch erkennt den Barbaren, der Barbar erkennt umgekehrt allerdings nicht unbedingt den Menschen, da ihm der besondere Blick dafür erst noch gelingen muss.

    • babsi says:

      und was ist mit kinderlosen die ungewollt kinderlos geblieben sind und sich sogar operieren liessen um ein kind zu bekommen????????sollen sie bestraft werden weil der körper sich nicht für schwangerschaft eignet?????

  8. anamprema says:

    Gemeinschaften gründen, Ökodörfer,
    Familienlandsitze, Künstlerdörfer, Inseln des Lichts,…
    immer mit regionaler Währung und der vollen gegenseitigen Unterstützung
    – FREI SEIN
    – KREATIV SEIN,
    sich selbst verschenken an diese Gemeinschaft bedingungslos.
    – Permakultur,
    – Aquakultur,
    – die schönen Künste
    LEBEN
    und so
    den Himmel auf die Erde bringen.

    • Gast says:

      … mit anderen Worten: Deutschland als Agrarland. Damit rennen Sie bei Grün/Links offene Türen ein.
      Vielleicht sollte man zuerst einmal anfangen zu denken – siehe Beitrag von Stardust!

  9. Gast says:

    Auswandern ist Flucht, aber keine Lösung. Das bekommen wir gerde in Deutschland zu Genüge zu spüren.
    Aber es gibt auch Lösungen. Das wunderbare Buch von Hans Bonneval "Wahrheit heilt" zeigt die Richtung. Einfach mal ganz vorbehaltlos lesen.

  10. brigittemaria says:

    Ich würde auch gerne auswandern und denke an Ungarn? Wohin ist der Verfasser des Artikels ausgewandert? Wer hat Erfahrung mit Ungarn?
    Wie lange bleibt noch Zeit auszuwandern?

    • Bitkiller says:

      Ich lebe seit 6 Jahren in Ungarn und habe es nicht bereut.

      • brigittemaria says:

        Danke für die Antwort, ich fahre am Sonntag für 4 Tage nach Balatonfüred. Die Gegend um Heviz habe ich für einen Hauskauf mit großem Grundstück im Auge. Wo wohnst Du ungefäh?. Kann man sich in Ungarn mit großem Grundstück selbst versorgen?

  11. brigittemaria says:

    Mein Reden seit Jahren: "Wir werden hier zu einem Arbeiter- und Bauernstaat umgewandelt".
    Wir haben kaum Rohstoffe, unser Wert war unser Wissen. War. Ich habe Angst um meine Kinder und Enkel.

    • barbara says:

      Hallo,
      keine Angst vor einem Arbeiter- und Bauernstaat. Da komme ich her. War eigentlich ganz o.k, wenn man ein ordentliches Elternhaus hatte und eines bot. Es gab keine Existenzängste und die Hemmschwelle von Kriminalität war wesentlich höher. Aber wir schätzten, aus heutiger Sicht, nicht das was wir hatten ( die Freiheit innerhalb der Grenze ).
      Ich kann mich noch an Zigeunerfrauen erinnern, die 1975 in unserem Ort hausierten. Fand damals schon, dass die zu frech waren. Mit einem mal stand eine in unserm Garten. Ich war damals Schülerin und allein zu Hause. Irgendwie konnte ich diese Frau dann doch dazu bewegen zu gehen. Unsere Gartentüren waren selten verschlossen. Wozu auch, in unserem kleinen Städtchen. Wir waren einfach solche Aufdringlichkeit und Dreistigkeit nicht gewohnt.
      Aber, in kürzester Zeit war das Problem behoben. Nach ca. 2 – 3 Tagen waren die Zigeuner verschwunden.
      Wir mutmaßten, dass die Polizei schnell Ordnung schaffte, damit wieder Ruhe einkehrte.
      Das vermisse ich heute immer noch. Das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Das jemand da ist, auf den man sich verlassen kann. Den man vertrauen kann. Damit ist ein Stück Heimat verloren gegangen.
      Stattdessen, eingesperrt im offenen/freien Deutschland. sich in Sicherheit bringen. Nachts nicht unbedingt auf die Straße.
      Ich frage mich schon die letzten Jahre. Wofür sind wir `89 auf die Straße gegangen? Wie waren wir naiv. Wegen Reisen und ein paar Bananen haben wir unsere sichere Existenz weggeworfen. Meinungsfreiheit heute ? Ja. Aber nur, wenn es der Meinung der jeweiligen Regierung entspricht. Ansonsten werden wir diskriminiert. Es ist schlimmer als vorher. Man wird öffentlich angeprangert, nur weil mann die Lieben, das Eigentum und vor allem die Werte schützen will. Weil man nicht bereit ist rückwärts zu gehen. Was ist das für eine Freiheit, wenn Mütter sich um ihre Töchter sorgen müssen. Das Rad kann man nicht zurück drehen, aber man kann aufstehen und den Treiben der Regierung ein Ende setzen – durch Zusammenhalt, durch Zusammenschluß.
      Meine Sorge ist eher, dass wir bald Zustände wie in Amerika haben. Die beneiden uns, noch , um unser Sozialsystem.
      Wenn dieses Kartenhaus "Deutschland" zusammenbricht, weil die Kosten die Einnahmen übersteigen, dann wird die Kriminalität enorm steigen.
      Wie soll es auch anders gehen, wenn keine Arbeit da ist. Die massenhaften Migranten die die Politik anlockt wollen leben. Innländer wollen leben. Also gilt das Wolfsgesetz,. Die Afrikaner haben das im Blut. Die kennen kaum Nächstenliebe. Die Türken sind nur ihrem Clan verbunden. Die Inder beugen seit Jahren vor – kaufen kein Haus in Deutschland. Sie bauen sich Villen in ihrem Herkunftsland. Wenn die EU zusammenbricht haben die sich in ihrere Heimat ihren Wohlstand + Bildung geschaffen. ( Insider) In Punkto Bildung kommen sie gleich nach den Asiaten. Nur der dumme Türke baut auf Muskelkraft. Und der Deutsch? viele sind noch im Dornröschenschlaft – es wird Zeit sie zu wecken. Denn wir haben nur unser Land. Wir, Außnahmen bestätigen die Regel, haben keinen Rückzugsort.
      .

      • brigittemaria says:

        Danke Dir für Deine ausführliche Antwort. Meine Sorge ist, daß man mit einem Arbeiter- und Bauernstaat heute nicht überleben kann. Unser Land ist doch viel zu klein, um die Umweltbelastung der heutzutage massenhaften Nutzung durch Ackerbau und Massentierhaltung auszuhalten. Das Grundwasser ist heute schon teilweise belastet.
        Auch ich habe Angst vor der Kriminalität, deren Zunahme schon bemerkbar ist, auch in einer Kleinstadt. Und unser Minister hat sich bei den Flüchtlingen entschuldigt, daß es nicht schneller geht mit der Aufnahme, wann entschuldigt er sich mal bei dem Volk, das ihn gewählt hat?
        Das Chaos sieht so aus, als wolle man das TTIP-Abkommen durchwinken, da in den Nachrichten andere Dinge behandelt werden.

  12. Rith says:

    Für viele Auswanderer hat Deutschland immer noch ein ganz besonderes Bonbon parat. Die Steuerfahndung. 10 Jahre rückwirkend.

    • Charly W. says:

      Steuerfahndung, ohne gültige Gesetzesgrundlage und nicht für RuStAG 1913 Deutsche, denn die Adolf Gesetze sind alle verboten und damit die Steuerfahndung der Firma Bundesrepublik.

  13. Jupp Schmitz says:

    Naja, vielen Dank für ihre Auswanderung, die Ratten verlassen das sinkende Schiff, ist ja scheinbar einfacher dem Rest des nicht feige fliehenden Volkes die Arbeit zu überlassen, auf solche "Mitbürger" können wir dann auch getrost und ohne Trauer verzichten hier.
    Nach Punkt eins war ich versucht aufzuhören mir den Rest zu geben, Punkt 4 hat dies dann geschafft. . Statt darauf hinzuweisen, das nicht nur die Islamsekte Deutschland schadet, soindern auch die anderen Sektierer, wird mal wieder, typisch "deutsch", dumpfe Islam aka Ausländerhetze betrieben.

    Wohin sind wir denn ausgewandert, nach Neuschwabenland, Flugscheiben produzieren, am Eingang zur Hohlerde?

    Wie gesagt, vielen Dank nochmal für ihre Auswanderung, je eher Deutschland den verkrusteten, alten, vertrockneten, braunen Rand los wird, desto eher kann man sich über das noch brauchbare, frische Innere freuen. Dem von den feigen Flüchtlingen(über die man sich ja mokiert, Hetzerlogik halt) die Arbeit überlassen wird, aus Deutschland ein Land der Bürger zu machen.

    Aber ist ja auch bequemer so, schönen Urlaub noch…

    • ausgeschlafen says:

      Ihr schriftlicher Erguß,bestätigt nur meine Meinung über die Volksverräter und ihrer Vasallen die alle die anders denken
      in die rechte Ecke schieben.Wird euch nicht gelingen !

      parteilos

    • isonyxenne says:

      Sehr geehrter Jupp Schmitz, Sie haben den Text nicht verstanden.

  14. virionbot says:

    Interessanter Artikel und durchaus nachvollziehbar, aber was bringt er dir? Genugtuung?
    Die Konzern- und Politikhengste des BRD Kackladen interessieren sich nicht für deine Meinung, die spüren den Aufschlag nur dann, wenn man sie in ihrer eigenen Kotze verhungern lässt.

  15. Johan1975 says:

    @Rith: Ihr Kommentar ist sehr naiv! Steuerunterlagen werden 10 Jahre aufbewahrt und wenn alles ordentlich und sauber gehandhabt wurde, braucht niemand eine Fahndung auch nur im Geringsten befürchten.

    Wir waren auch 4 Jahre im Ausland und sind jetzt wieder in Deutschland. Wenn wir uns das Land und die Menschen (und vor Allem die deutschen Medien) so anschauen, sehen wir keine Chance für unser Land. Wir werden also auch wieder gehen und können gerne auf dieses Land (auch wenn es wieder einen Kaiser geben sollte) verzichten. Die Menschen in Deutschland werden sich nicht ändern und wir sind im Ausland den Deutschen immer aus dem Weg gegangen.Es gibt KEIN Mitleid von mir für die Deutschen! Jeder bekommt, was er verdient hat. Leistungsträger wandern aus und überlassen das Feld den neuen Fachkräften.

    Da es ja hier auch Fragen zu Auswanderungsländern gab: Es gibt noch schöne Ecken in Schweden die nicht mit Migranten besiedelt sind und es auch zukünftig nicht werden. Interessant ist Irland, aber das werden sich viele nicht leisten können. USA, Kanada sind gute Kandidaten, jedoch mit vielen Einschränkungen. Südamerika kann Spass machen. Probleme die wir aus Deutschland kennen, können in anderen Ländern weniger stark ausfallen, aber seit Euch sicher, es kommen Probleme von denen ihr bisher noch nie gehört habt.

    Last but not least: Ich find den Artikel gut!

    • Charly W. says:

      Ja. die Deutschen sind selbst schuld, werden jetzt wach und aktivieren die noch rechtsfähigen Gemeinden im Staatsrecht von 1914, so wie die Hausversicherungen. Ich habe auch lange im Ausland gelebt, Irland, und bin mit einem Fuss noch da und viele meiner Kollegen, auch Deutsche sind immer noch da.
      Ich helfe derzeit den Menschen wach zu werden und ihre gestohlene Staatsangehörigkeit wieder zu holen mit dem gelben Schein, den es nicht mehr lange zu beantragen gibt, die EU will uns rechtlos gemacht, einfach schlucken. Das war es dann.
      Vom Ausland unterstützen viele die alte Heimat, in den USA warten 50 Millionen deutschstämmige das hier was passiert.
      Derzeit glaube ich an einen kurzen Weltkrieg, ist ja alles vorbereitet, finanzielles Chaos, Irlmeier wird wohl recht bekommen.
      Also wandert ruhig aus, und helft von da wo ihr seid, und kommt zu Wiederaufbau zurück.

      • jokertest says:

        Was wollen wir den mit dem Gelben Schein? Den brauchen wir nicht den wenn wir unsere Abstammung bis vor 1914 nachweisen ist doch schon klar das wir Deutsche sind. Die BRDiD kann uns nichts austellen da alles illegal ist was sie macht. Die BRDiD ist nur eine Verwaltung. Alle Wahlen und damit alle Gesetze sind seit bestehen nicht gueltig. Das wurde ja vom Verfassungsgericht festgestellt was im uebrigen auch ungueltig ist da wir keine Verfassung haben.

    • anamprema says:

      Genau, wenn man BEWUSST auswandert, also weitestgehend weiss was man da tut :), die Landessprache spricht und ein Mensch ist, der gerne Kontakt zu Einheimischen hat, dann ist das wunderbar.
      Trotz Allem wird es Dinge geben, die man sich nicht im Entferntesten vorstellen konnte und je nach Land für hier aufgewachsene unvorstellbar sind.

      Wer hier einfach nur weg will, "flieht" vor den Herausforderungen, der wird es nicht schaffen,
      denn ein Sprichwort sagt, dass in dem Fall die Probleme schon am neuen Lebensort auf einen warten.

      Die USA als massivster Urheber all dieses Wahnsinns auf Erden, mitsamt 800 FEMAcamps, … würde ich von Auswanderungsplänen ausschließen.

      Gute Reise und viel Glück für die neue Heimat

  16. Systemenergieentz. says:

    Wer auswandern will, muss sich gut vorbereiten. Ein Wohnortwechsel wie im Urlaub ist es nicht. Fünf Jahre habe ich benoetigt, um ein geeignetes Land zu finden. Jetzt lebe ich schon 10 Jahre ausserhalb von Europa. Die Staatsangehoerigkeit deutsch ist weg. Meine Personalakte musste geschlossen werden. Als Zugereister mit neuer Staatsangehoerigkeit in einem souveraenen Land lebt man wesentlich freier. Sollte irgendwann ein Deutschlandaufenthalt notwendig sein, benoetige ich zwar ein Visum, aber an den deutschen Sprachkenntnissen wird es nicht scheitern. Mit Deutschen Urlaubern habe ich wenig kontakt, da ich deren Versicherungsmentalitaet und Unentschlossenheit nicht mehr ertrage. Mut zur Lücke oder man ertraegt es!

    • isonyxenne says:

      Sie wirken mir sehr sortiert und reflektiert. Ich würde ebenfalls gerne auswandern. Ich vermeide es mich zu deutlich zu äußern, denn jede auch nur annähernd "negative Bewertung dieses unkontrollierten Zuwanderstromes" wird seit einigen Wochen mit dem Satz nachgefragt: "…du bist doch nicht etwa BRAUN ?". Gabriel und Merkel werden nicht müde über Frauen und Kinder zu sprechen. Ein Kinderfoto geht um die Welt. Allerdings gehen keine Fotos und Videos um die Welt, was für eine aggressive Horde JUNGER MÄNNER auf dem Weg hierher sind, die "Boca haram" schreien! In Griechenland herrschen am Strand kriegsähnliche Zustände. Es gibt Amateurvideos im Netz, OHNE Belastungstendenzen, von Augenzeugen, die in Todesangst von Dächern gefilmt haben. DAS verschweigen uns die Medien und JA, die Medien sind hoch manipulativ geworden. Früher las man, "…es gab in einer Diskothek eine Messerstecherei, einer der türkischen Beteiligten starb. Laut ersten Informationen handelt es sich um eine Familienfehde zweier türkischen Großfamilien. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. HEUTE: In den frühen Morgenstunden ereignete sich ein Zwischenfall in Neukölln mit einem Schwerverletzten. Und jetzt die neuesten Fotos von Promi-Big-Brother." Ein Arbeitskollege ist Italiener, der sich gerne sehr weit distanziert von der Angst "der Deutschen" LAUT zu sagen, dass sie Christen sind, und ggf. auch noch STOLZ auf Deutschland sind oder Deutschland LIEBEN…!" Wenn er singt, "Bella Italia" prosten ihm die Jungs zu, wenn unsereins etwas Vergleichbares äußern würde, lichteten sich die FB-Kontakte. Ich entstamme einer Generation, da mussten wir bzw. unsere Eltern noch für Schulbücher bezahlen (anteilig). Ich kann es kaum ertragen zu erleben, welches unglaublich große Geschenk den jungen Migranten gemacht wird, kostenlose Bildung zu erhalten. Fragen Sie mal in der Schweiz, ob sie dort zur Schule gehen dürfen? Wenn in Deutschland der Bürgerentscheid eingeführt werden sollte, BEVOR unsere Bevölkerungsstatistik die Deutschen als in der MINDERHEIT ausweist, wäre dieses Land SEHR schnell wieder auf dem richtigen Kurs.

      • ichbins says:

        Ich finde den Artikel auch sehr interessant und "augenöffnend"
        Mir gehts auch so. Ich will raus aus Deutschland, so lange es noch geht. Die Frage ist nur, wohin? Es müßte dann schon Neuseeland oder Australien sein, oder gibts noch Orte, die nicht von Muslims überrannt werden?
        Wie beginnt man denn den Plan zum Auswandern am besten? Klingt blöd, ich weiß, aber ich habe mich seit den Ereignissen der letzten zwei Wochen erstmal mit der Tatsache auseinandergesetzt, daß ich hier langfristig nicht mehr leben will und kann. Das eigene Land wird mir fremd.
        Ich spreche zum Glück vier Fremdsprachen, eigentlich wollte ich irgendwann gerne in die Niederlande auswandern, aber dort gehts ja genauso zu wie hier.

        Kann mir bitte jemand weiterhelfen, wie man so ein großes Projekt am besten anpackt?

  17. Andreas Norath says:

    Ich finde diese Auswanderer-so-lange-es-noch-geht-Finca-Bajazzo-Bayano, sorry, ekelhaft. Einserseits schätzen sie angeblich Deutschöand doch so sehr, andererseits keine Cojones haben, etwas zu tun, und das ist ein Massenphänomen geworden. Feiglinge!

  18. chrisphayao says:

    Alles leider nur zu wahr, kann mich dem 100% anschliessen und bin ebenfalls ausgewandert. Als Deutscher hat man wirklich die A…karte gezogen: im eigenen Land wird man als "kriminelles Pack" angepoebelt wenn man eine abweichende Meinung hat und es wagt diese auch noch kundzutun. Im Ausland klebt die ewige Kriegsschuld an einem auch wenn das schon 3 Generationen zurueckliegt, und natuerlich werden im aussereuropaeischen Ausland die eigenen Leute immer den Auslaendern vorgezogen – was die deutschen Moralapostel eigentlich in Rage versetzen muesste, aber davon hoert man keinen Piep. Bleibt nichts anderes als die Nachteile abzuwaegen und dann nix wie los. Als ich noch in D lebte dachte ich "laechle, es koennte schlimmer kommen – und ich laechelte, und es kam schlimmer !"

    • isonyxenne says:

      Lieber Chrisphayao – :-/ ….das mit A-Karte HIER Im Land stimmt. Meinungsäußerung war noch nie – so lange ich lebe – und das ist schon büer ein halbes Jahrhundert, SO VERPÖNT und massen-ge-mobbt WIE JETZT. Selbst Entertainer der untersten Schublade äußern über FB ihre Volksrede, wer was gut zu finden hat und was (!) von Facebook gelöscht gehört.
      Nicht nur Voltaire haben die nicht verstanden.

  19. Lotte says:

    Dieses scheiss System NGO-OMF Germany muß man an seinen eigenen Werken untergehen lassen. Friedliche Demonstartionmen sind wie ein Tropfen im Ozean und ändern gar nichts.

  20. volleast says:

    Alles Gute für die Auswanderer. Wenn man seine Heimat verliert, kann man ruhig gehen. Dass die Politiker gegen die eigene Bevölkerung handeln, deute ich als Opportunismus. Die haben über die Jahre hinweg diesem Land so schwere Belastungen angehängt, dass es praktisch keine Möglichkeit mehr der Reformation gibt.

  21. joachim says:

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Glück mit der Auswanderung,

    meiner Meinung nach sind wir Weltweit im Schuldgeldsystem versklavt, ,egal wo der derzeitige Wohnort ist. Die Zinses Zins Bestimmer( Rot.. Roc..) werden den Schuldzins einfordern beim Staat, Unternehmer oder, Privatmann. Schuldenfrei und anscheinend Geld zu haben (Zentralbankgeld) ist keine Garantie dauerhaft in einem verschuldeten Staat sicher zu Leben. Unsere Welt hat ein Schuldenproblem, verursacht durch alte Bankhäuser und Ihren Vasallen, die das Zinses Zins System Gewinnmaximiert eingeführt haben. Alle Staaten und Völker sind auf der Verliererseite der … NWO…………

    Joachim

  22. Michael says:

    Ich kann mich den Glückwünschen der meisten Leser nicht anschließen.
    Für mich sind das Feiglinge, die durch die Flucht dieses Land noch weiter destabilisieren und die Bürger vor den Kopf stoßen, die gegen die Regierung ankämpfen.
    Jeder Auswanderer schwächt dieses Land noch mehr und verhält sich unsolidarisch gegen diejenigen, die weiter um dieses Land kämpfen.
    Also, ich kann mich den Leuten nicht anschließen, die den Auswanderern Alles Gute wünschen

  23. Gast1234 says:

    Deutschland hat es verdient, unterzugehen. Das Land ist nicht mehr zu retten. Rette sich wer kann.

  24. Einsamer Wolf says:

    Meine spontane Reaktion nach dem Lesen Ihres offenen Briefes besteht aus uneingeschränkter Zustimmung zum Inhalt und gleichzeitig Bewunderung für Ihren Versuch, diesem Land noch ein konstruktives Abschiedsgeschenk machen zu wollen. Bedauerlicherweise wird Ihre Bemühung bei den verantwortlichen Personen, die für die Gestaltung der politischen und sich daraus ableitenden, sonstigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zuständig sind, einen selbstkritischen Denkprozess auszulösen, wohl kaum erfolgreich sein. Ich habe diesem Personenkreis bereits seit vielen Jahren jede Eignung und jede Bereitschaft abgesprochen, sich für das Wohl des deutschen (!!!) Volkes einzusetzen (dies gilt insbesondere für die Regierungen unter einer Frau Merkel).
    Mein Kommentar zum Zustand dieses Landes lautet seit ebenso vielen Jahren:
    Dieses Volk in seiner Gesamtheit leidet inzwischen an einer hochgradigen geistigen Erkrankung, die jeden kritischen Umgang mit selbst verhindert und damit jede Möglichkeit der Selbst-Erkenntnis – wie sie seit Jahrtausenden von allen namhaften Philosophen als notwendig für eine gesunde geistige Entwicklung propagiert wird – von vornherein ausschließt. Die Ich-Bezogenheit der herrschenden und damit verantwortlichen Politkaste – die wenigen Ausnahmen fallen leider nicht ins Gewicht – ist derart ausgeprägt, dass der Grad ihrer Dekadenz und Degeneriertheit vom Großteil der Bürger aufgrund der geistigen Verblendung und damit einhergehenden selektiven Wahrnehmung schon nicht mehr erkannt werden kann. Die Metastasierung dieser geistigen "Krebserkrankung" ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass die Heilungschancen nur noch als äußerst gering einzustufen sind. Die wenigen "gesunden Zellen" haben offensichtlich gegen die große Masse von "kranken Zellen" keine Chance mehr.

  25. Mr. Z. says:

    Als Ausänder darf ich sagen, dass ich mich in Deutschland nicht mehr wohl fühle. Es gibt keine Mitte mehr, keinen gesunden Menschenversand. Wichtige Entscheidungen werden werden von der Politik verschoben.
    Zurückwandern oder Auswandern ist keine feige Entscheidung. Es ist eine mutige Form kundzutun, dass man nicht in der Lage ist politische Entscheidungen herbeizuführen, die dringend in der EU notwendig wären.
    Menschen ohne Kinder könne dies nicht vestehen und sollten schweigen!
    Nur unser Nachwuchs gibt uns Leben!
    Diese Weisheit bedarf keiner Religion, keiner Rasse oder anderer Zugehörigkeit!

    Bitte lest euch die Absichten verschiedener Religionen und Ideologien genau durch. Manche verkleiden sich als Religion und sind doch ein ideologie. Andere offenbaren uns den wahren Glauben und sind nur eine Kopie.

    Viel Mut und Verstand bedarf es einen guten Platz für seine Familie zu finden. Deutschland ist dort nicht die erste Wahl!

    An alle Spinner, die den Schreiber als "Flüchtling" bezeichnen kann ich nur folgendes richten.
    Diese Familie ist nicht geflüchtet sondern sie ist gegangen. Es sollte nicht an Dankbarkeit fehlen, für ein Land, was einem Bildung gegeben hat und die Mögichkeit auszuwandern aber fast jede zivilisierte Gesellschaft gibt seinen Mitmenschen dieses Recht.
    Außer bestimmte Ideologien, wie z.B. die Nazis oder der Islam. Diese Ideologien, die von sich natürlich behaupten, die einzig wahren und guten zu sein beschränken unsere Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit und fast alle Freiheiten, die sich die westliche Gesellschaft über jahrhunderte erarbeitet hat.
    Das uns osteuopäische Staatsmänner dies vorzeigen müssen halte ich für plamabel.
    Wenn Juden oder andere Minderheiten in Deutschland wieder fürchten müssen dann ist es Zeit zu handeln.

    Die Freiheit meidet Nazis, Islamisten oder andere Extrimisten. Intelligente Menchen können auswandern auch ohne viel Geld.

    Der Glaube zählt!

  26. Ich says:

    Neue Heimat für meine Steuergelder gesucht …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *