Lügenpresse: Die Lust am eigenen Untergang

Einseitigkeit, Regierungsnähe, Russlandhetze, Trump-Bashing, CO2-Wahn, geziele Falschmeldungen, Nachrichtenunterdrückung sind angeblich nicht der Grund für den dramatischen Auflagenschwund der Presse. Vize-Chefredakteur der B.Z.: „Die Menschen rauchen weniger und gehen deshalb nicht mehr so oft zum Kiosk.“

Via Die Kieker

Der durchschnittliche deutsche Lügen- oder Lückenpresseredakteur dürfte nicht wissen, wer oder was „Svenska Cellulosa“ ist. Dabei hat dieses schwedische Unternehmen sehr viel mit seinem Produkt zu tun, ja es ist sogar für die Zeitungsherstellung unentbehrlich. „Svenska Cellulosa“ ist nämlich der größte Hersteller von Zeitungspapier in Europa. Und in diesem Segment gehen die Geschäfte des sonst erfolgreichen schwedischen Konzerns („Tempo“-Taschentücher) ziemlich schlecht.

Das Unternehmen meldete in seiner kürzlich vorgestellten Bilanz für 2016, dass die Auslieferung von Zeitungspapier um elf Prozent zurückgegangen sei. Da die Umfänge der Zeitungen schon vor Jahren auf Minimum geschrumpft sind, kann man getrost davon ausgehen, dass die Daten von „Svenska Cellulosa“ zeigen, dass es massive Auflagenverluste in Deutschland und Europa gibt.

 

Nachdem wir uns schon mit dem nationalen deutschen Zeitungsmarkt und seinem erfreulichen Schrumpfen befasst hatten, soll hier ein Blick auf die Entwicklung der Regionalpresse und besonders auf den einst heiß umkämpften Zeitungsmarkt der Hauptstadt Berlin geworfen werden. Hier „kämpft“ nur noch der Tagesspiegel, der angeblich bei der Auflage zugelegt haben will.

Grund sind die in den Zahlen der Informationsgemeinschaft zur Verbreitung von Werbeträgern (ivw) enthaltenen elektronischen Abonnements (ePaper), bei denen es beim Tagesspiegel (und nur bei ihm) zu einer ungewöhnlichen Häufung kam. So berichtet meedia.de, die Zahl der E-Abos habe im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum ersten Quartal 2016 von 8.457 auf 15.488 zugelegt.

Das wäre fast eine Verdopplung. Solche Zuwachsraten sind in der Zeitungsbranche höchst ungewöhnlich, und ihnen sollte mit dem gebotenen Misstrauen begegnet werden. Der Verdacht der Auflagenmanipulation liegt nahe.

 

Also insgesamt will der Tagesspiegel damit als einzige Zeitung in Berlin zugelegt haben (wir nehmen nur Abonnements und Einzelverkauf und vergleichen erstes Quartal 2017 mit dem Vorjahresquartal) – und zwar um 984 (plus 1,1 Prozent) auf 92.874 Exemplare. Alle anderen kennen nur Verluste, vor allem die zu Springer gehörende B.Z., die um 12,5 Prozent oder 11.618 Stück auf 81.607 Exemplare fällt.

Für den Auflagenschwund lieferte der Vize-Chefredakteur der B.Z., Jorin Verges, auf einem Zeitungskrisengipfel beim Regierenden Bürgermeister Müller (SPD) eine so dämliche Erklärung, für die er von Axel Springer sofort gefeuert worden wäre: „Die Menschen rauchen weniger und gehen deshalb nicht mehr so oft zum Kiosk.“

Dieser geistige Dünnbrettbohrer wird nie begreifen, dass es die von seiner Redaktion gelieferten links-grün-gender-versifften Inhalte sind, die die Leser in Scharen vertreiben.

 

Nachdem schon die Bild-Zeitung 10,7 Prozent minus melden musste, sieht es bei Springer düster aus – so düster, dass der Verlag seine Beteiligung am Portal hamburg.de zum Verkauf stellt und es Branchengerüchte gibt, auch das Portal „kaufda“ solle verkauft werden. Hinzu kommen Meldungen über den geplanten Verkauf von noch vorhandenen Immobilien wie dem an das Springer-Hochhaus angrenzende Bürogebäude (in dem sich dpa befindet) und den Verkauf eines noch nicht einmal fertig gestellten Objekts.

An der ziemlich verschwurbelten Springer-Pressemitteilung über den angeblichen „guten Start“ ins Jahr 2017 (Springer-Chef Mathias Döpfner) und angeblich besonderen Erfolgen wie dem Portal „business insider“ fällt nur auf, dass detaillierte Angaben zum Print-Bereich fehlen. Es heißt nur, die neuen Digital-Angebote konnten „die marktbedingt rückläufige Entwicklung des Printgeschäfts überkompensieren“. Wer’s glaubt…

Ein Blick auf das Portal business insider reicht aus, um festzustellen, dass es fast anzeigenfrei ist. Wie man mit diesem Billig-Abklatsch der Huffington Post noch Geld verdienen will, bleibt Döpfners Geheimnis.

 

Harte Zahlen kommen dagegen von der Funke-Gruppe, deren von Springer erworbene „Berliner Morgenpost“ um wunderschöne 10,8 Prozent absackt – auf nur noch 58.061 Exemplare (7.065 minus). Die Morgenpost ist jetzt die kleinste aller Berliner Zeitungen. Deren Chefredakteur Carsten Erdmann sieht die Berliner Zeitungen in einer „Konsolidierungsphase“. Angesichts der Zahlen muss Erdmann unter einer stark ausgeprägten Rechenschwäche leiden.

 

Den größeren Blättern geht es aber auch nicht besser als der Morgenpost. Berliner Zeitung verliert 6,1 Prozent (-4.917) auf 76.273 und der Berliner Kurier 9,7 Prozent (-6.538) auf 60.661 Stück.

 

Erfreulich ist die Lage auch bei den Blättern in den neuen Bundesländern, deren Verluste sich ausweiten. Sie verlieren allesamt über vier Prozent, etwa die Sächsische Zeitung mit minus 4,5 Prozent (jetzt noch 207.044). Bei den drei brandenburgischen Titeln geht es jeweils rund fünf Prozent runter, und auch in Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie in den Stadtstaaten Bremen und Hamburg sieht man Verluste in ähnlicher Größenordnung, wobei die Hamburger Morgenpost mit einem Minus von 10,89 Prozent (noch 49.032 Stück) ihrem Ende entgegentaumelt.

 

Überhaupt haben die Boulevardblätter ziemlich fertig. In Nordrhein-Westfalen sackt der Kölner Express um 12,4 Prozent ab (100.137), in München verliert die tz zwölf Prozent (99.669 Stück). Immer häufiger sieht man bei den durchgängig roten Zahlen der Regionalblätter eine 4 vor dem Komma; das heißt, das Verlusttempo beschleunigt sich.

 

Mögen Lügenpresseredakteure "Svenska Cellulosa" (den Zeitungspapierhersteller)  nicht kennen, den Aldi kennen sie bestimmt oder werden ihn kennelernen, sobald es statt Gehalt vom Verlag Hartz 4 geben wird.

In der Unternehmenszentrale von Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr haben sie inzwischen gemerkt, dass Printwerbung nicht mehr viel bringt. Der Werbekuchen von Aldi Süd für Zeitungen, der 2013 noch bei 61 Millionen Euro gelegen haben soll, soll im vergangenen Jahr 2016 noch 19 Millionen Euro betragen haben. Abonnenten und Werbekunden sind gemeinsam auf der Flucht vor den Zeitungsverlagen – das muss man erst mal schaffen.

 

Vor diesem Hintergrund sagte Lorenz Maroldt, der Chefredakteur des Berliner Tagesspiegel auf dem Zeitungskrisengipfel: „Es hat noch nie so viel Spaß gemacht, Journalist zu sein.“ Das ist die sprichwörtliche Lust am Untergang.

spoekenkiekerei.wordpress.com

Anzeige

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!


7 Responses to Lügenpresse: Die Lust am eigenen Untergang

  1. Hans-Heiner Behr says:

    Brummbär schlägt vor:
    Warum helfen wir nicht "Svenska Zellulosa"? Die Gründung einer Deutschland weiten konservativen Tageszteitung
    ist doch längst überfällig!
    Dem unsäglich verlogenen und gekauften Mainstream etwas Wahrhaftiges gegenüber stellen!
    Die meisten Menschen kennen gar nicht mehr das Vergnügen, beim morgendlichen Milchkaffee , eine interessante
    und seriöse Zeitung zu lesen. Eine,wo man nach der Lektüre ,nicht mit Wut und Herzrasen in Richtung Lokus ver –
    schwindet.
    Hans-Heiner Behr

    • Jörg Nieporte says:

      Aus Umweltgründen bin ich für eine Online-Zeitung.
      Eine Auswahl gibt es auf meiner Internetseite: jnieporte.de
      Gruß, Jörg

  2. Lentz says:

    Die Politik hat diesen Trend schon vor längerer Zeit erkannt und die Zahlung der GEZ auf – noch – gesündere Beine gestellt.
    Ohne diese Änderung hätte auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk diesen Weg beschritten. Mich jedenfalls interessieren die dortigen Beiträge einen feuchten Kehricht. Und ich denke, so wie mir, geht es vielen anderen auch.

    Die o. g. Umsatzeinbrüche haben neben den genannten noch einen weiteren Grund. Ich gehe davon aus, dass bei vielen Bürgern das Geld immer knapper wird und dann wird da gespart, wo es einfach ist. Das betrifft die Zeitungen und den Friseur, auch die Mitgliedszahlen der Kirchen sinken kontinuierlich. Schau´n wir mal, wie´s weitergeht.

  3. FredForster says:

    Wenn ich morgens allein auf dem Weg ins Büro, beim Einkaufen in der Mittagspause und abends auf dem Heimweg in den gerade einmal 5 Minuten mit dem Fahrrad, die ich dafür durch City und den Park brauche, – zigfach genau das Gegenteil von dem auf der Straße oder beim Discounter erlebe, was mir die Printmedien von dringend benötigten Fachkräften, gelungener Integration u.s.w. einbläuen wollen, frage ich mich, ob ich Wahrnehmungsstörungen habe oder ob womöglich doch verarscht werden soll. Und das hat wahrlich nichts damit zu tun, daß ich meine letzte Kippe am 07.11.1995 ausgedrückt habe.

  4. Boris says:

    Beim Thema "CO´²-Wahn" seit Ihr die Lügenpresse!!!

  5. Bade R. says:

    Lügenpresse. Lückenpresse. Auslassungspresse. Verdreherpresse, Einseitigkeitspresse, Unwahrheitspresse, Verleumdungspresse, Irreführungspresse ausschliessen oder Zugang verweigern.

    Objektive journalistische Berichterstattung ist dagegen immer willkommen.

    Früher gehörte zum Frühstück eine Tageszeitung und am Wochenende das Sonntagsblatt. Längst vorbei, weil ich nicht noch den Kakao trinken will, durch den mich die hörige Regierungspresse ziehen will.
    Dafür lese ich jetzt die Junge Freiheit, die ohne Bevormundung und Indoktrination mich meine eigene Meinung bilden lässt.

  6. pschm says:

    Junge Freiheit, Preussische Allgemeine,Compact,Eigentuemlich Frei sind jetzt meine Favoriten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *